Geschichte des ortes

Das malerische Bergdorf Krbune wurde zum ersten Mal im Jahre 1335 erwähnt. Die Bevölkerungbeschäftigte sih traditionell mit der Landwirtschaft und Viehzucht und nach dem zweiten Weltkrieg arbeiteten sie in den umliegenden Bergwerken und Fabriken. Es gibt Annahmen, dass die lokalen Landwirte Holzkohle produzierten und verkaufen sie in den größeren Nachbarsorten wie der Name des Ortes belegt - Krubune (karbun = die Kohle) Im Ort versteckt sich die kleine Kirche des Heiligen Johannes des Täufers aus dem 17. Jahrhundert und die Bewohner hatten auch ihre lokale Schule, die jetzt geschlossen ist. Vergesst nicht, dass in dieser Zeit die Schule und die Kirche nur die reichen Dörfer hatten. Über der Schönheit dieses Ortes zeugt die alte Postkarte,die in der Druckerei Vittorio Stein in Triest, wie die meisten Postkarten dieser Zeit,gedruckt wurde. Allerdings diese Postkarte war besonderes, weil sie auf Kroatisch geschrieben wurde,was damals eine Seltenheit war.